keyvisual



Alt Erpilla
Willkommen/Aktuelles
Über den Heimatorden
Ehrenamt
Karneval
Historisches
Ordensträger/-innen
Aktivitäten
Kontakt
Impressum

Grußwort         


Als in den Nachkriegsjahren der Wiederaufbau unseres im 2. Weltkrieg schwer zerstörten Ortes begann, lebte auch das Vereinswesen wieder auf. Viele traditionsreiche Erpeler Vereine gründeten sich nach Aufhebung des Vereinsverbotes erneut, aber auch ganz neue Vereine und Verbände entstanden, um das sportliche oder kulturelle Leben in Erpel zu fördern und zu gestalten. Auch in sozialen Bereichen entwickelten sich auf freiwilliger und ehrenamtlicher Basis neue Aktivitäten. Immer wieder fanden sich Frauen und Männer, die bereit waren, sich mit besonderem Idealismus zu engagieren und manchmal über Jahrzehnte hinweg eine Vereinsführung oder anderweitig Verantwortung zu übernehmen.

Im Jahre 1958, also vor genau 55 Jahren, wurde mit dem Heimatorden „Alt Erpilla“ eine Auszeichnung geschaffen, die einmal im Jahr eine solche Persönlichkeit ehrt und der Öffentlichkeit vorstellt. Die Wahl der jeweiligen Person, die sich in außergewöhnlicher Weise um den Erhalt und die Pflege von Brauchtum und Kultur oder in sozialen Bereichen verdient gemacht hat, erfolgt seit 1966 durch das Ordenskapitel. Viele, oft im Stillen wirkende Bürgerinnen und Bürger, haben den Heimatorden inzwischen erhalten.

Aus Anlass der 50-jährigen Ordensstiftung, der ältesten ihrer Art im weiten Umkreis, wurden 2008 in einer Jubiläumsschrift die Geschichte des Ordens sowie alle bisherigen Ordensträgerinnen und Ordensträger vorgestellt und ihr herausgehobenes Engagement gewürdigt. Diese von Gregor Noll, Heribert Siebertz und Edgar Neustein verfassten Texte sind zentrale Bausteine der Internetpräsenz. Ergänzt werden sie hier mit Informationen zu den seitdem gewählten neuen Ordensträgerinnen und -trägern sowie den aktuellen Ereignissen. Dabei wird deutlich, welche wichtige Rolle für eine lebendige Ortsgemeinschaft ehrenamtliche Tätigkeiten spielen. Insofern möge die Darstellung von persönlichem Einsatz und Idealismus als Ansporn verstanden werden, sich einzubringen, den Gemeinschaftsgedanken zu pflegen und unsere Vereine und Verbände sowie die sozialen Aktivitäten tatkräftig zu unterstützen.

         Gregor Noll                                                          Heinrich Schwarz

Sprecher des Ordenskapitels                                     
Sprecher des Ordenskapitels von 1981 bis 2010

Top
GN 08.05.2017 | heimatorden@gmx-topmail.de